Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert

Über Buchempfehlungen von geschätzten Freunden und vor allem von meiner Schwester freue ich mich immer sehr. Meine Empfehlungen spreche ich selbstverständlich auch immer gerne und ungefragt aus. Dieshier ist also meine erste Empfehlung auf meinem neuen Blog.

Bei mir funktioniert das mit den Büchern immer so. Ich entscheide mich, zumeist auf eine Empfehlung hin, für ein Buch. Dann schaue ich im Internet, was ich so darüber finde. An erster Stelle taucht meist Amazon auf. Gut, um einen Überblick über die allgemeine Meinung zu besagtem Buch zu erhalten. Meistens folgen dem Rezensionen der wichtigsten Medien und dann berichten noch ein paar Blogger.

Erbärmlich lange Zusammenfassungen lese ich keinesfalls. Schließlich möchte ich mich beim Lesen überraschen lassen. Ich werde also „Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert“ von Joël Dicker nicht zusammenfassen. Es sei nur soviel verraten: Es handelt sich um eine Kriminal- und Liebesgeschichte über zwei Schriftsteller. Der eine schreibt ein Buch über den Mordfall, in den der andere verwickelt ist.

Mich interessiert allerdings, warum Andere das Buch mögen. „Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert“ mag ich, weil es atemberaubend spannend ist. Weil ich die Charaktere toll finde. Weil ich genau weiß, wie es im Städtchen Aurora aussieht. Weil ich für ein paar Tage komplett in die andere Welt eingetaucht bin. Weil ein bisschen Twin-Peaks-Stimmung herrscht. Weil es so viele unvorhersehbare Wendungen gibt, dass man keineswegs ahnen kann, wie die Sache ausgeht. Weil ich vollends gefesselt war.

Auch wenn das Buch nicht ganz neu ist (2013) und mein Buchtipp damit wohl nicht gerade  brandaktuell ist, empfehle ich Harry Quebert wärmstens. Er macht den kalten Herbst, der hier gerade Einzug hält, zum guten Freund.

Der Schweizer Joël Dicker hat übrigens inzwischen ein weiteres Buch geschrieben: „Die Geschichte der Baltimores“. Das ist zwar nicht ganz so spannend, aber es ist ebenso besitzergreifend.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.